Girls' Day 2016: Führungskräfte aus der Londoner Konzernzentrale betonen Bedeutung von „Mädchen in Männerberufen“

Über das rege Interesse am Girls‘ Day freuen sich (hintere Reihe von links): Andreas Fialkowski (gewerblich-technischer Ausbilder), Eduard Schmitt (gewerblich-technischer Ausbilder), Annette Kelleher (Group Director HR), Thomas Wiesentheit (HR Manager Redwitz), Jane Gallagher (Divisional HR Director), Christian Grabowski (HR Manager Emmerich/Oberhausen), Dr. Michael Gula (General Manager), Matthias Lutz (gewerblich-technischer Ausbilder) und Jon Balshaw (Regional HR Director Europe).

Am Ende des Tages waren sich 18 Schülerinnen einig: Die Arbeit an der Werkbank hat richtig Spaß gemacht. Die Schülerinnen hatten im Rahmen des „Girls‘ Day“ einen Tag lang bei Johnson Matthey in Redwitz ein Schnupperpraktikum in klassischen Männerberufen absolviert. Höhepunkt des Girls‘ Day war das eigenhändige Anfertigen eines kleinen Schlüsselanhängers aus Metall mit individueller Gravur. Beim Herstellen dieses Souvenirs wurden die Schülerinnen tatkräftig von den Johnson Matthey Auszubildenden unterstützt.

 

Mehrere Führungskräfte aus der Londoner Konzernzentrale haben sich anlässlich eines Besuches in Redwitz auch über den Girl’s Day informiert und dabei den Stellenwert unterstrichen, den Johnson Matthey dem weiblichen Nachwuchs in technischen Berufen beimisst. Angereist waren Annette Kelleher (Group Director HR), Jane Gallagher, (Divisional HR Director) und Jon Balshaw (Regional HR Director Europe).

 

Unter Anleitung von Auszubildenden konnten sich die Teilnehmerinnen am Girls‘ Day bei Johnson Matthey ein Souvenir anfertigen: einen individuellen Schlüsselanhänger.

Doch vor dem Gang in die Ausbildungswerkstatt wurde den Teilnehmerinnen am Girls‘ Day erst einmal das Unternehmen Johnson Matthey vorgestellt. Personalreferentin Barbara Wagner präsentierte den Standort Redwitz und gab einen Überblick über den Konzern insgesamt. Anschließend stellte Ausbildungsleiter Eduard Schmitt die technischen Berufe, die umfangreiche Ausbildung sowie Karriereperspektiven vor. Es folgte eine Sicherheitsunterweisung, bevor die Schülerinnen schließlich in den Bereich Metallbearbeitung „hineinschnuppern“ durften. Hier wurden sie von den Auszubildenden unterstützt, die gerne auch alle Fragen beantworteten.  

Johnson Matthey in Redwitz ist ein weltweit führender Hersteller von technischer Keramik. Hier werden neben Katalysatoren zur Reduzierung von Stickoxid-Emissionen auch Piezokeramiken für vielfältige Einsatzgebiete entwickelt, produziert und vertrieben.

Der Konzern Johnson Matthey ist ein international führender Hersteller von Spezialchemikalien und Weltmarktführer für modernste Werkstoff-Technologie. Er beschäftigt rund 13.000 Mitarbeiter in über 30 Ländern. Gegründet vor rund 200 Jahren in London, vertrieb der Konzern zunächst Edelmetalle. Heute produziert Johnson Matthey vor allem Katalysatoren für Fahrzeuge, Schiffe und Kraftwerke sowie Komponenten für Brennstoffzellen, Katalysatoren und Technologien für chemische Prozesse, Feinchemikalien und aktive Substanzen für pharmazeutische Produkte.